Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: GIH/Geodätisches Institut Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: GIH/Geodätisches Institut Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Brachflächenentwicklung in Hannover

Betreuung:A. Weitkamp, H. Vollmer, S. Klinke
Studierende:M. Chaouali, J. Dembeck, S. Duensing, R. Gudat, A. Murphy
Laufzeit:2005-2006

Bild Brachflächenentwicklung in Hannover

Das Projektseminars „Flächen- und Immobilienmanagement 2005/2006“ befasst sich mit der Brachflächenentwicklung in Hannover.

Für ausgewählte Fallbeispiele wurden alternative Möglichkeiten der Nachnutzung entwickelt und eine eingehende Kalkulation der Kosten unter dem Aspekt des jeweiligen Instruments vorgenommen. Der Anreiz besteht darin, dass sich in der Stadt Hannover eine große Anzahl von Brachflächen innerhalb der Stadt befindet. Diese Flächen sind zurzeit weitgehend ungenutzt. Dennoch erfolgt die Ausweisung von Baugebieten in den Randgebieten der Stadt, so dass die Stadt nach außen wächst und die Gefahr der perforierten Stadt die Folge ist.

Im Rahmen des Projektes wurden Untersuchungen der Brachflächen durchgeführt und Möglichkeiten der Nachnutzung im Zusammenhang mit den finanziellen Aspekten diskutiert.

Nach Erarbeitung notwendiger Grundlagen der Brachflächenentwicklung und der nachhaltigen Flächenentwicklung wurden ausgewählte Standorte untersucht. Im Anschluss konnte verschiedene (Nach-)Nutzungskonzepte erarbeitet werden, die mittels städtebaulicher Kalkulation überprüft wurden. Zur Kalkulation gehören im Wesentlichen die Flächenaufteilung, die Ermittlung der Wohneinheiten, der Flächenabzug, die Bodenwertermittlung sowie die einzelnen Kostenpunkte der Kalkulation. Abschließend wurde ein Vergleich zur Entwicklung auf der „grünen Wiese“ vorgenommen.

Ziel dieses Projektseminars war es, einen umfassenden Überblick über die entstehenden Kostenpunkte bei der Entwicklung einer Brachfläche aufzuzeigen und so einen Anreiz für die Entwicklung von Brachen zu geben. Es soll einer stetigen Neuausweisung von Baugebieten und Gewerbegebieten auf der „grünen Wiese“ entgegen gewirkt werden. 

Übersicht