Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: GIH/Geodätisches Institut Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: GIH/Geodätisches Institut Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Kalibrierung und Nahbereichsuntersuchungen von Tachymetern unter Einsatz eines virtuellen Feldbuches

Betreuung:R. Heer, H. Neuner, J.-A. Paffenholz, H. Suhre
Studierende:P. Brieden, F. Flebbe, Z. Hussein, V. Meiser, A. Westphal
Laufzeit:2007-2008

Bild Kalibrierung und Nahbereichsuntersuchungen von Tachymetern unter Einsatz eines virtuellen Feldbuches

Projektbeschreibung

Das Projektseminar „Kalibrierung und Nahbereichsuntersuchungen von Tachymetern unter Einsatz eines virtuellen Feldbuches“ hatte die Erstellung und Nutzung eines virtuellen Feldbuches bei der EDM-Kalibrierung auf der Basis Herrenhausen zum Kernthema. Die Kalibrierung geodätischer Instrumente ist ein hochaktuelles Themengebiet der Ingenieurgeodäsie, dem insbesondere durch den Einzug moderne Sensoren, wie Laserscanner und Lasertracker, zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten und Publikationen gewidmet sind.

Im Rahmen der Untersuchung der Tachymeter konnten verschiedene Fragestellungen beantwortet werden. So ist es möglich, auf der Kalibrierbasis Herrenhausenreflektorlos messende Tachymeter mit Hilfe von Graukarten zu kalibrieren. Da jedoch nur wenig geeignete Teilstrecken im Messbereich reflektorlos messender Tachymeter (ca. 300 m) vorhanden sind, ist die Basis Herrenhausen zur Kalibrierung von reflektorlos messenden Tachymetern nur bedingt geeignet. Die Nahbereichsuntersuchungen in den Laboren des Geodätischen Instituts unter Einsatz des Lasertracker Leica LTD640 haben gezeigt, dass für die jüngeren Tachymeter kein zyklischer Phasenfehler im Nahbereich nachzuweisen ist. Die Nutzung eines hochpräzise messenden Mekometers zur Bestimmung der Sollstrecken ist nach den Ergebnissen des Projektes nicht zwingend notwendig. Mit Hilfe von mehreren Tachymetern der höchsten Genauigkeitsklasse und vollständiger Erfassung der meteorologischen Parameter können ausreichend gute Sollstreckengeneriert werden. Dabei ist die Frage der Wirtschaftlichkeit zu berücksichtigen, dader Zeitaufwand mehrerer Tachymeter-Kalibrierungsmessungen im Vergleich zur Mekometermessung erheblich ist. Solange ein Mekometer zur Verfügung steht, kanndieses auch weiterhin als Gerät zur Ableitung hochpräziser Sollstrecken beitragen.Das virtuelle Feldbuch wurde auf Basis der bereits vorhandenen Softwarelösung PDA@Tachy realisiert, die im Rahmen einer Studienarbeit entstanden war. Neben dem virtuellen Feldbuch wurde die Auswertesoftware der EDM-Kalibrierung im Innendienst grundlegend überarbeitet, wobei das Bindeglied zwischen dem virtuellen Feldbuch und der Auswertesoftware eine MySQL-Datenbank ist.

Übersicht