StudiumAbschlussarbeiten
Statistische Erfassung der Preisentwicklung für Wohneigentum in Niedersachsen mittels Häuserpreisindex nach Destatis

Statistische Erfassung der Preisentwicklung für Wohneigentum in Niedersachsen mittels Häuserpreisindex nach Destatis

Looking after:  Sebastian Zaddach, Winrich Voß
Researcher:  Johanna Kaste
Year:  2013
Lifespan:  2013
Is Finished:  yes

Auf dem Immobilienmarkt ist es von besonderem Interesse, eine möglichst große Markttransparenz zu schaffen. Dies kann zum Beispiel mit Index­reihen wie dem vom Statistischen Bundesamt (Destatis) entwickelten Häuserpreisindex erfolgen, welcher die deutschlandweite Preisentwicklung von Wohnimmobilien darstellt. Anhand bundesweit aggregierter Indizes können zum Beispiel Immobilienpreisblasen besser erkannt werden. Auch in Niedersachsen gibt es eine Indexreihe, die die Entwicklung des Preis­niveaus von Wohnimmobilien abbildet: den Niedersächsischen Immo­bilienpreisindex (NIDEX). Dieser ist jedoch nicht ohne weiteres vergleichbar mit dem bundesweiten Häuserpreisindex, da zur Berechnung der beiden Indizes verschiedene Methodiken und Rahmenbedingungen verwendet werden. Um einen möglichst aussagekräftigen Vergleich zwischen den Entwicklungen der Immobilienpreise auf Landes- und Bundesebene zu ermöglichen, wird in der Bachelorarbeit die von Destatis angewandte Methode zur Berechnung des Häuserpreisindex, welche auf der Regres­sionsanalyse basiert, zunächst theoretisch erarbeitet und im Anschluss für die Berechnung eines entsprechenden Preisindex für Niedersachsen genutzt. Der abschließende Vergleich mit dem NIDEX zeigt deutliche Unterschiede auf.