StudiumAbschlussarbeiten
Gegenüberstellung des alten und neuen Sachwertverfahrens am Beispiel des Landkreises Hameln

Gegenüberstellung des alten und neuen Sachwertverfahrens am Beispiel des Landkreises Hameln

Betreuung:  Alexandra Weitkamp, Winrich Voß
Bearbeitung:  Jana Steggemann
Jahr:  2013
Laufzeit:  2013
Ist abgeschlossen:  ja

Durch die im Oktober 2012 veröffentlichte Sachwertrichtlinie hat sich das Berechnungsverfahren für Sachwerte von Immobilien verändert. Dies beinhaltet neue Normalherstellungskosten und somit eine neue Skala für die Bewertung der Ausstattung, mit der linearen Alterswertminderung eine andere Form der Berücksichtigung des Alters, eine Festsetzung der Gesamtnutzungsdauer, die für Ein- und Zweifamilienhäuser 70 Jahre beträgt, und das Herausnehmen der Regionalfaktoren. Um im neuen Modell eine Marktanpassung durchführen zu können, werden alte Kauffälle mittels einer automatisierten Umrechnung in das neue Modell überführt.

Diese Bachelorarbeit thematisiert die Untersuchung der automatisiert umgerechneten Kauffälle der Ein- und Zweifamilienhäuser im Landkreis (LK) Hameln-Pyrmont. Hierbei werden durch eine räumliche Unter­gliederung und eine systematische Analyse Ausreißer der Umrechnung aufgedeckt. Diese werden im Hinblick auf ihre Ursachen genauer untersucht. Für den zukünftigen Umgang mit diesen Kauffällen werden Empfehlungen ausgesprochen sowie Verbesserungsmöglichkeiten für den Fragebogen zur Erfassung von Kauffällen erörtert.