StudiumAbschlussarbeiten
Abbildung von Expertenwissen mittels Bayesscher Netze am Beispiel ausgewählter Überwachungsaufgaben

Abbildung von Expertenwissen mittels Bayesscher Netze am Beispiel ausgewählter Überwachungsaufgaben

Betreuung:  Sebastian Horst, Ingo Neumann
Bearbeitung:  Tim Koyda
Jahr:  2014
Laufzeit:  10/2014
Ist abgeschlossen:  ja

Sowohl für die Einrichtung als auch für Interpretation von ingenieurgeodätischen Überwachungsmessungen werden verschiedenste Informationen unterschiedliche Fachdisziplinen benötigt. Unter der Überschrift „Expertensysteme und Entscheidungsunterstützung“ können mit einer Vielzahl von Verfahren Vorinformationen verarbeitet und komplexe Entscheidungsprozesse modelliert bzw. für den Nutzer zugänglich aufbereitet werden. Besonders Bayessche Verfahren zur Fusionierung von subjektiven Informationsquellen mit objektiven Messwerten und den damit verbundenen Unsicherheiten helfen, eine adäquate Modellierung von komplexen Sachverhalten zu ermöglichen. Expertenwissen fließt dabei in Form einer A-priori-Verteilung in das Modell ein. Auf diese Weise können statistische Daten und das Wissen von Fachleuten auf sehr praktische Art miteinander vereint werden.

Im Rahmen dieser Bachelorarbeit werden für zwei ausgewählte Überwachungsaufgaben Vorinformationen zum Überwachungsobjekt und der jeweiligen Verhaltensweise aus Experteninterviews gesammelt. Diese Informationen sollen im Anschluss für die Verwendung in einem Bayesschen Netz aufbereitet und entsprechend strukturiert werden. Die Schwerpunkte liegen dabei auf der Bestimmung von Wahrscheinlichkeitsverteilungen/-werten für die definierten Zustände und der Kausalitätsmodellierung. Abschließend sollen die erarbeiteten Modelle durch ein zweites Gespräch mit den beteiligten Experten validiert werden.