ForschungPublikationen
Detailansicht

Ein neues Verfahren zum MEMS-basierten Brückenmonitoring

Zielsetzung und STatusbericht

verfasst von
Eva Kemkes, Jürgen Rüffer, Mohammad Omidalizarandi, Dmitri Diener, Jens-André Paffenholz, Ingo Neumann
Abstract

Das Thema "Marode Brücken in Deutschland" gerät in (un-)regelmäßigem Abstand immer wieder in den Fokus der deutschen Nachrichten. Als grundlegende Ursache gilt die alternde Bausubstanz sowie der zunehmende Schwerlastverkehr, der bei dem Bau der meisten Brücken nicht einkalkuliert wurde. Mit steigender Aktualität und Dringlichkeit der Thematik nimmt die Bedeutung eines Geomonitorings zur Überwachung von Bewegungen und Deformationen weiter zu. Neben den meist sehr kostenintensiven geodätischen Sensoren wie beispielsweise einem Tachymeter bilden auch sogenannte Low-Cost-Sensoren eine Möglichkeit, Brückenbauwerke zu überwachen. In einem von der ZIM-Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie geförderten Projekt wird sich dieser Thematik gewidmet. Ziel ist es, mikroelektromechanische Systeme (MEMS) für die Detektion von schädigungsrelevanten Bauwerksparametern auf ihre Tauglichkeit dafür zu prüfen und diese wenn möglich einzusetzen. Angefangen bei der Entwicklung von Sensoren mit einem MEMS-Beschleunigungssensor als Kernstück, über Kalibrierungen und Testmessungen unter Laborbedingungen bis hin zu Messungen an einem realen Brückenbauwerk, wurde ein Mess- und Auswerteverfahren entwickelt und validiert. Derzeit wird es Schritt für Schritt verbessert.

Organisationseinheit(en)
Geodätisches Institut
Typ
Aufsatz in Konferenzband
Seiten
215-226
Publikationsdatum
2019
Publikationsstatus
Veröffentlicht
Elektronische Version(en)
https://www.repo.uni-hannover.de/handle/123456789/4566 (Zugang: Offen)